faultierolympiade

Das faule Faultier

Alles, was du wissen musst

Weil sich das Faultier hauptsächlich von Blättern ernährt, hat es nicht soviel Energie wie andere Tiere. Das bedeutet, sie leben permanent im Energiesparmodus und das funktioniert nur mit so wenig Bewegung wie möglich.

Deswegen schlafen, dösen und chillen die Energiesparer mindestens 15 Stunden am Tag.

Du hast schon solch einen Faulenzer zu hause? Dann meldet euch jetzt an zur offiziellen Faultierolympiade!

Wissenswerte Fakten

Faultier

Lebensgefährlicher Toilettengang

Durch den faulen und langsamen Stoffwechsel müssen die Tiere nur einmal in der Woche ihr Geschäft verrichten.

Dafür müssen sie vom Baum herunter klettern und begeben sich damit in Lebensgefahr, weil auf dem Speiseplan vieler anderer Tiere das Faultier steht. Mit maximal 1,9 km/Std können sie nicht wegrennen oder sich verteidigen.

Faultier

Unterstützender Faultier-Kot

Wenn das Tier auf den Boden klettert und sein Geschäft verrichtet, unterstützt es dabei den Lebenszyklus der sogenannten Faultier-Motten. Diese Gruppe von Motten pflanzen sich in Faultier-Dung fort. Wenn sie erwachsen sind, ziehen sie dann in das Fell der Faultiere und paaren sich dort.

Faultier

Eigene Snack Züchtung

Nicht nur Motten sondern auch andere Tiere leben im Fell der Faultiere. Zum Beispiel die Grünalgen-Gattung Trichophilus. Sie ist dafür verantwortlich, dass Faultiere oft so aussehen, als würden sie schimmeln.

Die Grünalge dient gleichzeitig  als Tarnung und als Snack für die Faultiere.

Faultier

Das Riesen-Faultier

Vor über 10.000 Jahren gab es in Südamerika Riesenfaultiere. Einige dieser Faultiere wurden so groß wie Elefanten und erreichten eine Länge von bis zu 6 Metern. Durch das Körpergewicht von mehreren Tonnen lebte es auf dem Boden und nicht auf Bäumen.